Panama City

Panama City

Oktober 30, 2017 0 Von ThisGirlIsEverywhere

Nachdem die Tigerente ein leckeres Frühstück zu sich genommen hat, packt sie ihren kleinen Rucksack und macht sich auf, die Stadt erkunden.

Dazu fährt sie mit der Metro in die Altstadt. Das ist in Panama City nicht besonders kompliziert, da hier ohnehin nur eine U-Bahn-Linie fährt. Zudem ist es denkbar einfach, ein U-Bahn-Ticket zu kaufen:

  1. Guthabenkarte für 2 US-Dollar kaufen
  2. Mit dem gewünschten Betrag aufladen. Die Karte kann von mehreren Personen genutzt werden.
  3. Durch eine Schleuse gehen, die Karte auflegen und einsteigen.
  4. Nach dem Aussteigen geht man wieder durch eine Schleuse, der Preis wird automatisch abgezogen.

U-Bahn fahren ist  nicht besonders teuer (man zahlt nicht mal einen Dollar pro Fahrt), so dass man sich, zumindest als europäischer Tourist, keine großen Gedanken um den Preis machen muss.

Dieses System erspart stundenlanges Kopfzerbrechen, um herauszufinden, welche Preisstufe für die Fahrt einschlägig ist und ob es nicht doch noch einen günstigeren Tarif für die jeweilige Fahrt gibt… Und viel sauberer als im deutschen öffentlichen Nahverkehr ist es auch noch!

Leider kann man diese Aussage zur Sauberkeit nicht auf die ganze Stadt übertragen. Panama City ist wirklich sehr dreckig. Überall liegt Müll, es stinkt nach Unrat, Fisch und Kanalisation.

In der Altstadt angekommen trifft man viele Polizisten, die vermutlich für die Sicherheit der Touristen sorgen sollen. Wobei die Tigerente sich nicht unsicher fühlt; dreckig und verschwitzt okay, aber unsicher nein. In Casco Viejo wurde sich Mühe gegeben, die alten Fassaden neu herzurichten. Herausgekommen ist ein sehenswertes Viertel, in dem man den alten Kolonialcharme noch gut erahnen kann. Mehrere Hochzeitspaare nutzen die Kulisse für Fotos ihres großen Tages. Überall sind außerdem kleine Souvenirshops, in denen man Panamahüte und anderes Zeug kaufen kann.

Den Weg von Casco Viejo zum Bankenviertel kann man wunderbar an der Promenade am Pazifik entlang schlendern oder auf seinen vier Tigerenten-Rädern lang rollen, denn einen sehr guten Radweg gibt es auch. Die Promenade ist wunderschön angelegt, es sind viele Spielplätze und Trainingsplätze für erwachsene Sportler (wer macht bei so einem Wetter bitte Sport?!) vorhanden. Außerdem ist der Ausblick auf die Skyline der Stadt grandios. Es gibt immer wieder Bänke, die zum verweilen einladen (bei gefühlten 40 Grad dafür das vollste Verständnis) und von denen man beeindruckende Pelikane im Flug beobachten kann. Am Horizont sieht man die Frachter, die auf den Einlass in den Kanal warten. Insgesamt sind es gut 3 km von der Altstadt zum Citycenter…