Über La Réunion – L‘île intense

November 26, 2018 0 Von ThisGirlIsEverywhere

Majestätisch erhebt sich La Réunion, die Insel der tausend Gesichter, aus dem Blau des Indischen Ozeans, als das Flugzeug der Tigerente zum Landeanflug ansetzt. Schon von oben lässt sich erahnen, welch spektakuläre Landschaften das südlichste Stück Frankreichs zu bieten hat!

Mit einer Ausdehnung von etwa 42 × 51 km ist La Réunion nicht besonders groß – selbst wenn man das zerfurchte Relief der Insel berücksichtigt, kommt sie nur auf eine Fläche von circa 2504 km², was etwa der Größe Luxemburgs entspricht oder, für Liebhaber: La Réunion ist fast so groß wie das Saarland 😉 Dieses kleine Fleckchen Erde aber hat es in sich:

Exotische Traumstrände laden zum Sonnenbaden ein, während Abschnitte mit von dunkler Lava geformten Steilfelsen das wilde Gesicht der Insel zeigen. Die infrastrukturell sehr gut erschlossene Küste steht in krassem Gegensatz zum nur spärlich besiedelten Cirque de Mafate, der bis heute ausschließlich zu Fuß erreichbar ist. Die schroffen Berghänge im Binnenland sind bewachsen von tropischem Regenwald, genauso gedeihen aber auf La Reunion auch alpin anmutende Weidelandschaften und Nadelwälder. Im Osten der Insel wiederum prägt der aktive Vulkan Piton de la Fournaise eine surreal anmutende Mondlandschaft und formt riesige Lavafelder, die noch immer dampfen und neues Land erschaffen.

Wie auch die beiden anderen Maskarenen-Inseln Mauritius und Rodrigues entstand La Réunion durch vulkanische Aktivität. Der aktive Réunion-Hotspot, eine massive Magmakammer im oberen Erdmantel, brach vor über 65 Millionen Jahren auf und formte seither viele heutige Traumziele des Indischen Ozeans: Aus seiner Schaffensphase stammen die Seychellen, die Lakkadiven und die Malediven. Sie alle drifteten nach und nach nach Norden ab, wogegen sich La Réunion als jüngstes Eiland noch direkt über dem Hotspot befindet! 

Die Insel wurde vor etwa 2,5 Millionen Jahren von zwei zusammengewachsenen Schildvulkanen geschaffen, die aus der unterirdischen Magmakammer gespeist wurden; dem Piton des Neiges und dem Piton de la Fournaise. Während Erstgenannter bereits vor ca. 12.000 Jahren erloschen ist, gehört Letztgenannter auch heute noch zu den aktivsten Vulkanen der Welt! Seinen Besuch wird sich die Tigerente selbstverständlich nicht entgehen lassen! 

Neben dem Piton des Neiges und dem Piton de la Fournaise formen noch etwa 180 weitere Krater das Relief der Insel. Auch die drei großen Talkessel von La Réunion sind Überbleibsel erloschener Vulkane: Als der Boden um die herausragenden Schlote absackte, entstanden der Cirque de Cilaos, der Cirque de Salazie und der eben schon erwähnte Cirque de Mafate, die auch aus der Luft gut zu erkennen sind. Aufgrund dieser fantastischen Kombination wird La Réunion auch das „Hawaii des Indischen Ozeans“ genannt; ein wirklich passender Vergleich 🙂 Die Tigerente freut sich schon sehr darauf, all diese Naturwunder zu entdecken und Euch in den nächsten Tagen mit vielen Eindrücken und Fotos auf ihre Erkundungsreisen mitzunehmen 🙂

Aufrufe: 189