Cowboy-Style in Panama

Cowboy-Style in Panama

November 11, 2017 Aus Von ThisGirlIsEverywhere

Um kurz nach neun wartet Eddie auf die Tigerente. Er ist der Sohn einer Farmerin, seine Eltern besitzen eine große Kaffeeplantage und 38 Pferde. Und deswegen lernt die Tigerente ihn auch kennen. Denn heute geht sie reiten.

Mit ihr kommen noch drei spanisch sprechende Teenie-Mädels, die die ganze Zeit am lachen und kichern sind und sich über jede Bewegung ihres Pferdes köstlich amüsieren. Zumeist machen die Pferde auch mit den Mädels, worauf sie gerade so Lust haben. Möchten sie den Weg verlassen, tun Sie das, genauso wie sie los traben oder galoppieren, wenn sie da Spaß dran haben. Zum Teil haben die Mädels Mühe, sich im Sattel zu halten. Eine allerdings scheint ganz gut reiten zu können. Spaß haben sie in jedem Fall alle Drei.

Eddie erzählt, dass er sogar schon in Deutschland war. Und zwar in Berlin und Dresden, was ihm wohl sehr gut gefallen hat. Auch Rom und Pompeji hat er schon gesehen. Für einen 18-jährigen ist er also schon weit herumgekommen. Auch englisch spricht er ziemlich gut.

Es geht oberhalb von Boquete mit einem sehr schönen Ausblick über das Tal erst auf einer Straße, dann auf einem steinigen Feldweg und schließlich auf einem matschigen Pfad mitten durch den Dschungel.

Die Pferde versinken bis zum Knie in Schlamm. Immer wieder müssen kleine Bäche durchquert werden, der Dschungel ist nicht mehr ganz so dicht wie an anderen Stellen in Panama. Dies dürfte an dem hier gemäßigten Klima liegen. Ab und an kommen die Reiter an einer Kaffeeplantage vorbei. Hier probiert die Tigerente eine beinahe reife, rote Kaffeebohne. Die Schale schmeckt sehr süß, die Bohne darin ist schwer zu knacken. Nach Kaffee schmeckt das Ganze absolut noch nicht. Eddie erzählt, dass jeder ihrer Kaffeesträucher einmal pro Jahr abgeerntet werden kann und nach drei Ernten gekürzt werden muss. Dies bedeutet, dass die Kaffeepflanze so abgeschlagen wird, dass aus der Erde nur noch sein Stumpf hervor schaut. Dann wächst der Busch nach und kann noch weitere dreimal abgeerntet werden. Einen Kaffeestrauch kann man zweimal kürzen. Danach muss er durch einen neuen Setzling ersetzt werden.

Das Pferd der Tigerente hat Spaß am traben und galoppieren. Einmal fällt der Tigerente im vollen Galopp der rechte Steigbügel ab (was es nicht alles gibt…). Er war wohl nicht richtig am Sattel befestigt. Kein Erlebnis, was man unbedingt haben muss, aber zum Glück ist die Tigerente nicht vom Pferd gefallen.

Aufrufe: 100